DNA-Zytometrie

impression_18 - Kopie

Material: Cervixabstrich (konventionell oder Monolayer) mit ausreichend Analysezellen

Ungeeignet: Zellarmes oder stark degenerativ verändertes Material

Im Rahmen der Tumorentstehung kommt es nahezu immer zu Chromosomen-veränderungen und dadurch zur Veränderungen des DNA-Gehaltes dysplastischer oder neoplastischer Zellen.

An Cervixabstrichen sind Messungen des DNA-Gehaltes (Ploidiegrad) dysplastischer Zellen an Originalpäparaten möglich. Ab einem gewissen Schwellenwert (10% der ausgewerteten Zellen müssen Veränderungen aufweisen) kann mit Hilfe einer Computerauswertung bestimmt werden, ob prämaligne DNA-Veränderungen (Aneuploidie) oder ein normaler bzw. reaktiv veränderter DNA-Gehalt (Euploidie) vorliegen.

Die Aussagekraft der DNA-Zytometrie ist sehr hoch; ihre positiven und negativen Prädiktionswerte liegen jeweils über 95%. Dadurch kann das Risiko einer Progredienz und schließlich einer Tumorentstehung und somit die Therapiebedürftigkeit etwa bei einer persistierenden leichten oder mittelgradigen Dysplasie (IIID) am Zytopräparat mit hoher Zuverlässigkeit eingeschätzt werden.

Des weiteren kann die biologische Natur bzw. Dignität unklarer Veränderungen (rezidivierter Pap der Gruppe IIK / IIw oder der Gruppe III) verlässlich abgeklärt werden. Somit ergänzt die DNA-Zytometrie in idealer Weise die HPV-Typisierung und erlaubt – etwa in den typischen Problemsituationen wie etwa Dysplasie mit high-risk HPV-Nachweis bei Kinderwunsch – eine bessere Beratung der Patientin.

Euploide Befunde bedeuten ein nur sehr geringes Risiko einer Progredienz bzw. einer Tumorentstehung, während Aneuploidie ein hohes Risiko belegt und eine Indikation zu intensiver Kontrolle bzw. therapeutischer Intervention darstellt.

 

Zusammenfassung

  • DNA-Zytometrie
    – zur Risikoeinschätzung von Dysplasien
    – zur Dignitätsbestimmung unklarer Zytobefunde
  • Durchführung am Originalpräparat auch nach langer Zeit möglich
  • Objektive, sehr verlässliche und aussagekräftige Methode
  • Keine IGEL-, sondern immer PKV / GKV-Leistung